Beiträge

Mit Umweltdaten einen Mehrwert für Bürger bieten

Hawa Dawa gewinnt Leipziger Smart City Challenge „Urbane Umweltdaten – sehen & verstehen“

Hawa Dawa, ein in München ansässiges Cleantech Unternehmen, ging als Gewinner aus dem Finale der Leipziger Smart City Challenge „Urbane Umweltdaten – sehen & verstehen“ hervor. Der von Hawa Dawa präsentierte Ansatz zur Fragestellung „Wie können urbane Umweltdaten zielgruppengerecht, innovativ und interaktiv aufbereitet werden?“ wurde von der interdisziplinären Jury der Stadt Leipzig unter Berücksichtigung eindeutig festgelegter Bewertungskriterien zum Sieger gewählt. Die Stadt Leipzig stellt hier die Nutzbarkeit von Umweltdaten durch die Bürger in den Mittelpunkt.

Vor dem Hintergrund wachsender Ansprüche an Daten und Informationen zur Umwelt möchte die Stadt Leipzig das bisherige Informationsangebot mit neuen digitalen Angeboten ergänzen, verbessern und diese in einen interaktiven, digitalbasierten Umweltatlas einbinden.

Gesucht wurde eine digitale Kommunikationsstrategie für Umweltdaten, die unsichtbare Daten sichtbar, leicht verständlich und unterhaltsam der Zielgruppe Öffentlichkeit vermittelt.

Konkret wurde der von Hawa Dawa präsentierte Ansatz an zwei Kernanforderungen gemessen: Der Nutzbarkeit durch und dem Mehrwert für die Bürger Leipzigs und die Integrationsfähigkeit in die aktuelle und geplante Informations- und Dateninfrastruktur der Stadt Leipzig. Dazu waren zum einen nutzerorientierte Kriterien wie mediendidaktische und zielgruppengerechte Aufbereitung, userorientierten Designs bis hin zur Barrierefreiheit zu erfüllen. Zudem musste die Lösung die Erweiterbarkeit um zusätzliche Umweltthemen, einer nachhaltige Datenstruktur und die Integration der städtischen Geodateninfrastruktur berücksichtigt werden, wobei gleichzeitig praktische Aspekte wie geringer Pflegeaufwand für Aktualisierungen und die Verknüpfung mit der Webseite der Stadt Leipzig zu beachten war. Leipzig suchte nach einer Lösung, die dauerhaft in ein umfassendes Umweltinformationssystem integriert werden kann.

Karim Tarraf, CEO, führt aus: „Leipzig setzt hier den Fokus klar auf dem Mehrwert, den die Bürger aus den aufbereiteten Informationen ziehen können. Nicht mehr die Messtechnik und die puren Daten stehen im Mittelpunkt, sondern deren Nutzen, so dass die Bürger in die Lage versetzt werden, bewusste und informierte Entscheidungen zu treffen. Damit geht Leipzig den nächsten Schritt von Smart City hinzu ‚Smart Citizens‘ und macht unsere Vision, Umweltdaten als wichtigen Aspekt unserer Entscheidungsfindung zu etablieren, in Leipzig zu Realität. Eine Realität, die aufgrund der Architektur unserer Lösung auf andere Städte übertragen und entsprechend skaliert werden kann.“

Mehr zum Innovationswettbewerb hier

Semi-Finalist in Sustainable Cities & Real-Estate of the TT Impact Awards

The “Sustainable Cities & Real Estate” category of the TTI Global Impact Awards looks at how to transition the entire sector into a sustainable paradigm to transform and construct sustainable buildings, cities, and communities by making construction, maintenance and transportation energy-efficient and environmentally enhancing.

Vote for Hawa Dawa here (voting is over)

Überzeugende Lösung für die Digitalisierung von NO2-Messungen

Hawa Dawa gewinnt Münchener Innovationswettbewerb

Hawa Dawa konnte gestern das bereichs- bzw. referatsübergreifende Jurorenteam der bayerischen Landeshauptstadt mit seiner Lösung basierend auf einem Netzwerk kostengünstigen IoT-Sensoren überzeugen. Kern der Fragestellung war, wie gerichtsfest belastbare, den Anforderungen und Bestimmungen der 39. BImSchV genügende, direkt abrufbare und unterschiedlich lange Mittelungszeiträume (Jahres-, Tages- und Stundenmittelwerte) umfassende sowie möglichst flächig das Stadtgebiet München abbildende Messdaten zur Erfassung der NO2-Konzentrationen zur Verfügung gestellt werden können. (Mehr zum Innovationswettbewerb hier)
Weiterlesen

Podcast: Luftmessnetzwerk in Ulm

Luftqualität, Umweltschutz und Gesundheit sind Themen, die nicht nur deutschlandweit, sondern auch in Ulm stetig an Aufmerksamkeit gewinnen. Mit einem Sensornetzwerk von Hawa Dawa legt Ulm im Projekt Zukunftskommune@bw die Basis für eigene städtische Messreihen am Eselsberg. In diesem Podcast gibt Projektleiter Kai Weinmüller, vom Ulmer Initiativkreises nachhaltige Wirtschaftsentwicklung e.V., gemeinsam mit Karim Tarraf, dem Geschäftsführer von HawaDawa, spannende Einblicke in das Projekt und bisherige Erkenntnisse.
Hören Sie den Podcast hier

#Beyond1000Solutions: Mehr als 1000 Registrierungen bei Solar Impuls

Die @Solar Impulse-Stiftung ist mit einer Mission gestartet, 1000 Lösungen auszuwählen, die Umweltherausforderungen angehen und gleichzeitig Wirtschaftswachstum ermöglichen. Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass die Stiftung ihr Ziel erreicht hat und Hawa Dawa Teil des Portfolios ist.
Wir unterstützen die Bemühungen von @Bertrand Piccard und der Solar Impulse Foundation, die Umsetzung von Lösungen zu beschleunigen, die sowohl der Wirtschaft als auch der Umwelt Gewinn bringen können.

Mehr über Solar Impulse Foundation

 

Dorothee Bär, Staatsministerin für Digitalsierung: Hawa Dawa liefert ein wichtiges Tool für Verantwortliche in Städten und Unternehmen

 

In einem Interview für RESPOND, BMW Foundation Herbert Quandt, sagte Dorothee Bär, Staatsministerin für Digitalisierung: „Dass Nachhaltigkeit und Digitalisierung sehr gut funktionieren können, zeigen auch Ihre ‚Tech for Good‘-Projekte. Ich denke zum Beispiel an das RESPOND-Startup Hawa Dawa aus München, das die Luftqualität sichtbar macht. Es bietet ein wichtiges Instrument für die Verantwortlichen in Städten und Unternehmen, um die Luftverschmutzung zu verringern…“ Einleitend verwies sie auf das Ziel der Bundesregierung, Nachhaltigkeit und Digitalisierung in allen Strategien zu berücksichtigen. Laut Dorothee Bär basiert die deutsche Nachhaltigkeitsstrategie auf zwei Grundsätzen:

  • die zahlreichen Möglichkeiten der Digitalisierung für Nachhaltigkeit nutzen
  • Risiken für Mensch und Umwelt zu vermeiden

Sehen Sie das komplette Video hier 

 

Hawa Dawa gewinnt UN WSA-Award – Die WSA Top 40 nutzen modernste Technologien, um globale Missstände zu bekämpfen und die UN-Nachhaltigkeitsziele (SDGs) zu unterstützen

Hawa Dawa ist eines der vier deutschen Startups, die den UN WSA-Preis erhalten haben. WSA zeichnet moderne Technologie aus, die soziale Wirkung und intelligenten Inhalten anwendet, um nicht nur Probleme zu lösen, sondern auch um die Gleichberechtigung, den Zugang zu Informationen und die Inklusion zu verbessern. Die WSA Gewinner 2020 bieten eine bedeutungsvolle Auswahl an weltweiten, nachhaltigen Anwendungen, die zur Erreichung der UN SDGs beitragen – 40 Lösungen aus 26 Ländern wurden ausgezeichnet. Hawa Dawa wurde in der Kategorie „Smart Settlement & Urbanisation“ als eine der fünf besten digitalen Lösungen weltweit ausgewählt.

 Die Liste der WSA Gewinner 2020 ist vielfältig. WSA konzentrierte sich in erster Linie auf Inhalte und Auswirkungen der Lösungen in ihren lokalen Gemeinschaften, nicht nur auf die technische Finesse und das Design. Internationale Experten aus allen Regionen und Bereichen wählten die 40 Gewinner. Die letzte Jury-Phase endete in einem dreitägigen Treffen vor Ort mit den 43 hochrangigen internationalen Experten, die in einem demokratischen und transparenten Prozess über die leistungsstärksten und bedeutungsvollsten Lösungen 2020 entschieden.

Weiterlesen

BMW Foundation – Herbert Quandt veröffentlicht den Bericht „Protect, Empower, Transform: Tech Innovations Changing the World“

Laden Sie den Bericht hier herunter und erfahren Sie mehr darüber, wie Hawa Dawa zusammen mit elf weiteren „Tech for Good“ Startups nachhaltige Geschäftsmodelle und Technologien einführt. Yvonne Rusche, CFO und Mitgründerin von Hawa Dawa betont: „Wir brauchen dringend Erkenntnisse wo und warum Luftverschmutzung am gefährlichsten ist, um Gegenmaßnahmen zu entwickeln.“

Nachhaltigkeit ist mehr als Greentech


In ihrem Artikel in „Wirtschaft & Ethik“ zeigt Dr.-Ing. Heba Aguib, Chief Executive RESPOND Accelerator, BMW Foundation Herbert Quandt, auf wie Nachhaltigkeit und Wirschaft zusammen gehen und listet die siebzehn von den Vereinten Nationen in der Agenda 2030 verabschiedeten Nachhaltikeitsziele: Weiterlesen