Hawa Dawa erhält Förderung der European Space Agency zur Entwicklung satellitenunterstützter, dynamischer KI-basierter Luftqualitätsmodelle

Hawa Dawa erhält weitere Förderung von der europäischen Weltraumorganisation, European Space Agency (ESA), für die Arbeit im Bereich der Datenskalenskalierung von Satellitendiensten, um mehr Transparenz bei der Überwachung und Steuerung der Luftverschmutzung in Städten zu schaffen. Das Hawa Dawa-Team befindet sich derzeit mitten in einem erfolgreichen, vollständig finanzierten Projekt, das bei der Identifizierung und Verfeinerung neuer Anwendungen von satellitenunterstützten, erweiterten Luftqualitätsmodellierungs- und Prognosediensten in den Bereichen Verkehrsmanagement, Stadtplanung und Gesundheitswesen unterstützt. Die aktuelle Initiative baut auf Grundlagen auf, die durch Unterstützung und Finanzierung aus dem ESA-BIC Bavaria Programm initiiert wurden. Ein zusätzlicher Fokus liegt auf Anwendungen im Bereich Wirtschaft und Soziales. Weiterlesen

Technologieführerschaft ergänzt durch fundierter Management-Expertise: Hawa Dawa begrüßt den neuen Head of Product and Partner Management: Frank Felten


Hawa Dawa freut sich, Frank Felten im Team begrüßen zu können. Frank Felten ist ein renommierter Experte auf dem Gebiet des Produktmanagements, der bei Hawa Dawa seine umfangreiche Erfahrung in Software-as-a-Service-Unternehmen einbringt. Er wird bei Hawa Dawa die Rolle des Head of Product and Partner Management übernehmen. Weiterlesen

Die Auswirkungen von Luftverschmutzung auf die Gesundheit bekämpfen: Hawa Dawa gewinnt Innovationswettbewerb in Nordirland

Hawa Dawa gewinnt den Innovationswettbewerb der Small Business Research Initiative (SBRI). Dieser Wettbewerb wird von einem Konsortium von Partnern, darunter dem nordirischen Wirtschaftsministerium, durchgeführt, um innovative Arbeiten zu fördern. Innerhalb des Projekts werden die Auswirkungen der Luftverschmutzung mit der Gesundheit der Bevölkerung in Verbindung gesetzt.

Umweltverschmutzung im Freien ist ein wesentlicher Faktor für das Auftreten von städtischem Asthma und Diabetes und für Krankenhausaufenthalte. Gleichzeitig ermöglicht der Einsatz besserer Überwachungstechnologie, granularer Datenanalyse und intuitiver digitale Tools dieses Problem anzugehen.

Das Hauptziel der Arbeit von Hawa Dawa besteht darin, das Selbstmanagement sowie die lokale Gesundheitsplanung für gefährdete Personen zu verbessern. Dies geschieht durch die Bereitstellung von robusten, wissenschaftlich fundierten Expositionsprofilen und relevanten Informationen über spezifische Schadstoffrisiken sowohl in Echtzeit als auch als Vorhersage. Basierend auf historischen Gesundheits- und Verschmutzungsmetriken wird das Projekt kundenorientierte digitale Tools entwickeln, um die Exposition zu reduzieren und Risiken zu managen. Ein Dashboard wird für städtische Gesundheitsplaner, Kliniken und Behörden die Kombination aller relevanten Parameter – ob Gesundheit oder Bildung, Mobilität oder Verkehr – in eine einzigen digitalen Schnittstelle integrieren. Somit werden eine Szenarioplanungen und vorausschauende Analysen ermöglicht, die das Ziel haben, die Gesundheitsrisiken durch Umweltverschmutzung zu verringern.

Das lokale Team traf sich im November in Belfast mit den Projektleitern, um das breitere Potenzial des Projekts in Form künftiger Gesundheitsaufträge und sozioökonomischer Planung und vor allem für die Gesundheit von Asthma- und Diabetes-Patienten zu diskutieren.

Das Projekt baut auf der wichtigen Arbeit, die Hawa Dawa bereits im Bereich der gesundheitlichen Auswirkungen leistet, auf und nutzt das enorme Potenzial von Geo- und Umweltdaten, um die Schadstoffbelastung von Risikogruppen besser zu steuern.

Die Neurowissenschaftlerin und Epidemiologieexpertin Dr. Birgit Fullerton von Hawa Dawa kommentiert: „Dieses Projekt positioniert uns als Vorreiter beim Mainstreaming von Umweltdaten in kritische Entscheidungen im Gesundheitswesen. Gesundheitschefs und Forscher weltweit erkennen die Dringlichkeit von Maßnahmen zur Bekämpfung gefährlicher Verschmutzungen an. Unsere privilegierte Position in dieser Forschung bringt uns einen Schritt näher an die Möglichkeit, einige der Gesundheitsrisiken und Gesundheitsbelastungen im Zusammenhang mit schlechter Luftqualität zu lindern.“

Die Ergebnisse der ersten Phase der Arbeiten werden im März 2020 in Belfast vorgestellt.

Über SBRI

SBRI nutzt die Kaufkraft des öffentlichen Sektors zur Unterstützung von Unternehmen bei der Entwicklung innovativer Lösungen, um Probleme in Bereichen wie Bildung, Gesundheit, Landwirtschaft und Infrastruktur anzugehen.

Sie fördert Innovationen den öffentlichen Sektor, bei der Bereitstellung wirksamerer öffentlicher Dienstleistungen und hilft auch öffentlichen Stellen, neue und aufstrebende Technologien zu nutzen.

Die Gewinner der Hawa Dawa Smart Air City Kampagne stehen fest: Vier Städte auf dem Weg zur Smart Air City


Hawa Dawa hat die Gewinner der Smart Air City Kampagne ermittelt, die für vier Monate jeweils vier Hawa Dawa Sentience Luftqualitätsmessgeräte sowie einen Zugang zur Hawa Dawa Luftqualitäts Plattform kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen. Hawa Dawa gratuliert der Stadt Ingolstadt – federführend vertreten durch die Stadtwerke Ingolstadt -, der Energieversorgung Mittelrhein AG, der Mainova AG sowie der Enercity AG. Weiterlesen

Erfolgreiches Meetup zum Thema „Smart City“

Hawa Dawa hielt Ende Januar sein erstes Meetup zum Thema „Smart City“ ab. Mit interessanten Vorträgen und einem hochrangigen Gastredner von der Fraunhofer Morgenstadt Initiative konnte ein breites Publikum für die Veranstaltung interessiert werden: Hawa Dawa konnte sowohl Vertreter von Smart City Lösungsanbietern, Vertreter von Kommunen als auch zahlreiche interessierte Bürger begrüßen.

Das Ziel der Veranstaltung war es, den Bereich „Smart City“ aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten und einen Raum zum Gedanken- und Erfahrungsaustausch zu bieten. Der Fokus lag auf den Bereichen „Smart City und Luftqualität – Rahmenbedingungen, Auswirkungen und Tendenzen“ sowie „Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen – Funktionsweise, Anwendungen und Möglichkeiten “. In seinem Impulsvortrag „Smart City – im Spannungsfeld zwischen technischen Möglichkeiten und Anforderung der Kommunen“ zeigte Dr. Alanus von Radecki von der Fraunhofer Morgenstadt Initiative eine Vielzahl spannender Beispiele und gab so viele Denkanstöße. Nach Abschluss der Präsentationen beteiligte sich das Publikum engagiert in der Diskussion mit den Hawa Dawa Experten und dem Gastredner.

Karim Tarraf, Geschäftsführer und Mitgründer von Hawa Dawa, bestätigt: „Wir sind sehr zufrieden mit dem breiten Publikum, das die Veranstaltung hochinteressiert verfolgte. Und wir fühlen uns durch das Interesse am Thema „Smart City“ und dem Beitrag zu Nachhaltigkeit und gesunder Umwelt bestätigt.“

Über Fraunhofer Morgenstadt:

In der »Morgenstadt-Initiative« entwickelt die Fraunhofer-Gesellschaft gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Kommunen die Lösungen für die Stadt der Zukunft.

Städte sind die Zukunft der Menschheit. Weltweit lebt bereits heute mehr als die Hälfte der Menschen in Städten; in Deutschland sind es sogar 70 Prozent. Sie alle suchen Sicherheit und Wohlstand, Bildung und Vernetzung und den urbanen Lebensstil, kurz: Lebensqualität. Auf begrenztem Raum wollen immer mehr Menschen die Chancen auf ein gutes Leben wahrnehmen. Dabei muss soziale Spaltung vermieden und ein nachhaltiger Umgang mit natürlichen Ressourcen erreicht werden. Somit sind alle Bereiche von Abfall über Energie, Governance, Mobilität bis hin zur Wasserversorgung relevant beim Prozess der nachhaltigen Stadtentwicklung hin zu einer smarten Stadt der Zukunft.  Mehr auf  www.morgenstadt.de/

Hawa Dawa qualifiziert sich für das Finale der Disrupt Berlin by TechCrunch


Nach einer erfolgreichen ersten Runde, wurde Hawa Dawa zusammen mit zwei weiteren Startups für das Finale der Startup Battlefield nominiert. Weiterlesen

Vorhang auf: Hawa Dawa stellt sich auf der Disrupt Berlin vor


Jedes Jahr geht TechCrunch der internatiopnalen Startup Szene auf den Grund, um innovative Startups zu finden, die sich im Startup Battlefield – dem berühmten globalen Startup Wettbewerb von TechCrunch messen. Weiterlesen

Erhöhte Aussagekraft durch Korrelation von Luftqualitäts-, Verkehrs- und Wetterdaten: Hawa Dawa schließt umfangreiche Studie Daten ab


Hawa Dawa schloss kürzlich eine Untersuchung zu den Auswirkungen des Verkehrs auf die Luftqualität in einer Kleinstadt in Bayern ab. Die gleichzeitig erhobenen Daten zur Luftqualität und dem Verkehrsaufkommen wurden in diesem Projekt korreliert. Ziel war es, die Auswirkungen von verkehrs- und wetterbedingten Einflüssen auf die Luftqualität zu untersuchen. Als weitere Fragestellung wurde analysiert, zu welchem Grad Geschwindigkeitsbegrenzungen oder Geschwindigkeitsempfehlungen Einfluss auf die Luftqualität haben.

Weiterlesen

Städte messen Luftqualität – kostenlose Testphase von 4 Monaten: Hawa Dawa startet die Smart Air City Kampagne 2019


Hawa Dawa startet die diesjährige Smart Air City Kampagne: Vier Städten werden für vier Monate jeweils vier Sentience Luftqualitätsmessgeräte kostenlos zur Verfügung gestellt. Bewerbungen sind ab sofort bis 31. Dezember möglich. Weiterlesen

Meschede sichert Vorreiterstellung in Sachen Luftqualitätsmanagement


Hawa Dawa und die Kreis- und Hochschulstadt Meschede weiten den im Rahmen der „Smart Air City“ Kampagne vereinbarten Beobachtungszeitraum um weitere sechs Monate auf ein Jahr aus. Somit untermauert Meschede die Absicht, sich aktiv um das Thema Luftqualität zu kümmern.

Weiterlesen