Map of High-Resolution API

Hawa Dawa veröffentlicht flächendeckendes Immissionskataster zu Stickstoffdioxid-Immissionen in Deutschland

Wie hoch sind die Stickstoffdioxid-Immissionen im deutschen Bundesgebiet? Kommen wir voran mit der viel beschworenen Verkehrs-, Energie- und Wärmewende, der dringenden Reduzierung fossiler Verbrennungsprozesse und der Beseitigung klimaschädlicher Emissionen? Und – wenn ja – in welchem Tempo, in welchen Regionen genau und mit welchen Entlastungen für Mensch, Natur und Umwelt geht dies einher? Diese Fragen beschäftigen Politik, Verwaltungen, Forschung und Bürger immer häufiger. Nun präsentiert Hawa Dawa einen neuen Ansatz, der sich eine Reihe von Vorzügen neuer Technologien zu Nutze macht, um eine höhere räumliche und zeitliche Auflösung von Luftschadstoffdaten zu ermöglichen. Das Immissionskataster hat damit das Potenzial, die Business Intelligence Grundlage für eine datenbasierte Verkehrswende und Klimapolitik zu bilden.

Hawa Dawa bietet mit den hochauflösenden Daten zur NO2 Konzentration, die über eine Schnittstelle (API) abgerufen und in beliebige Anwendungen eingebunden werden können, eine einzigartige Möglichkeit, den Zustand unserer Luft flächendeckend darzustellen. Möglich wird das durch Algorithmen, die auf intelligente Weise Informationen aus den unterschiedlichsten Datenquellen zusammenführen und für die lückenlose Darstellung nutzen. Dabei werden Daten aus der Erdbeobachtung durch Satelliten ebenso berücksichtigt, wie Daten aus stationären Messstationen der öffentlichen Hand und erstmalig auch aus digitalen Messnetzwerken, die den regulatorischen Datenqualitätsanforderungen genügen. Auf dieser Basis wird das hochgranulare, flächendeckende Bild generiert.

Die Grundlagen dafür wurden auch durch eine Förderung der Europäischen Luftfahrtbehörde (ESA) möglich, die die Umsetzung des Projekts zur KI-basierten Erstellung dynamischer urbaner Modelle zur Luftqualität beauftragte. Durch den von Hawa Dawa entwickelten und angewandten Algorithmus zum Downscaling der grob gerasterten Daten aus der Erdbeobachtung, werden auch Satellitendaten für die hochauflösende API verwendbar.

Anders als andere am Markt befindliche Lösungen, die in der Regel auf Daten zu Emissionsquellen und der simulierten Verteilung von Schadstoffen beruhen, baut die Hawa Dawa API auf gemessenen – also tatsächlichen – Schadstoffkonzentrationen unterschiedlicher Quellen auf. Modelle und Messungen werden kombiniert, um ein reales und hochauflösendes Bild der Immissionen zu erstellen. In der Fachwelt wird dieses Verfahren als Data Fusion bzw. Datenfusion bezeichnet.

Das Kataster ist damit auch ein Beispiel für „Open Data“ – die Idee, frei nutzbare Daten der öffentlichen Hand zu verwenden, um Transparenz und Zusammenarbeit im Sinne der Allgemeinheit zu fördern und somit gesellschaftliche Herausforderungen zu lösen. Es macht deutlich, was möglich wird, wenn Expertise in Umweltinformation und Data Science kombiniert werden.

Die grafische Darstellung des Hawa Dawa Katasters als Karte zeigt die hohe Auflösung, die bislang so am Markt nicht verfügbar war.

German Data Fusion

Das neue Datenangebot kann direkt über Hawa Dawa (sales@hawadawa.com) bezogen werden oder eingebunden in die jeweiligen technischen Umgebungen unserer Partner HERE (HERE location platform), Esri (ArcGIS ), und Microsoft (Microsoft AppSource). In den kommenden Monaten werden weitere Länder in das Register aufgenommen. Für die Schweiz sind die Daten bereits jetzt über die Swisscom abrufbar.