Hawa Dawa gewinnt zwei europäische Hauptstädte für modernes und effizientes Monitoring der Luftqualität

Hawa Dawa wird in zwei europäischen Hauptstädten KI-basierte IoT Messnetzwerke etablieren. Hierzu wurden im März die Aufträge erteilt.

Weiterlesen

Haut und Luftschadstoffe – lässt uns die Stadtluft alt aussehen?

Die Luftverschmutzung ist ein großer Feind für unsere Gesundheit! Aber nicht nur für Augen, Lunge und Herz, sondern auch für unsere Haut. Die Haut ist das größte Organ des Menschen, bezogen auf Gewicht als auch Fläche. Die Haut ist wie ein Schutzmantel und wehrt umweltschädliche Einflüsse wie Feinstaub, Ruß und Rauch ab. Doch dieser ständige Einsatz, den unsere Haut leistet, kann auch Spuren hinterlassen. Wenn die Haut ständiger Luftverschmutzung ausgesetzt ist, sind Hautprobleme und Krankheiten die Folge.

Weiterlesen

Warum Luftverschmutzung in Form von bodennahem Ozon ein Risiko für die Nahrungssicherheit bedeutet

Gemäß einem IPCC-Szenarium wird die Konzentration von bodennahem oder auch troposphärischem Ozon (O3) im Jahr 2050 möglicherweise 70 ppb erreichen kann. Dann könnten mehr als 30% der globalen Anbaufläche von Getreide einer signifikanten Ozonbelastung ausgesetzt sein, die wiederum zu deutlich geringeren Ernteerträgen führt.

Bodennahes oder auch troposphärisches Ozon (O3) wird von den Pflanzen über deren Stomata (Poren in der Epidermis der Pflanzen) aufgenommen und wirkt wachstumshemmend: O3 führt zu einer reduzierten Rate der Photosynthese, einer erhöhten Veratmung und zu einer beschleunigten Alterung der Blätter. O3 erhöht zudem die Anfälligkeit der Pflanzen gegenüber Krankheiten und anderen Stressfaktoren. Es wird vermutet, dass O3 auch die Konzentration von Stickstoff, Kohlenhydraten und Phenolen im Blatt und im Korn verändert.

Weiterlesen

Bienen: Der Einfluss des Klimawandels und ihre Bedeutung für den Menschen

Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben. Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, keine Menschen mehr.“ (Albert Einstein, 1949)

Weiterlesen

Luftqualitätsdaten – ein Vorreiter in der kommunalen Open Data Bewegung

Open Data und Datenhoheit sind Schlüsselbegriffe, wenn Kommunen an Digitalisierung oder auch Smart City denken.

Luftqualitätsdaten nehmen hier aus mehreren Gründen eine Vorreiterstellung ein: Luftqualität als Information gewinnt zunehmend an Bedeutung. EU und Bundesgesetze machen Vorgaben, welche Daten erhoben und veröffentlicht werden müssen. Transparenzgesetze, die bereits in einigen Bundesländern eingeführt sind, finden natürlich auch für Luftqualität Anwendung.

Die Herausforderung bei der Nutzung dieser Daten in einem kommunalen – also stadtbezogenem – Kontext liegt vor allem in den bereitgestellten Datenformaten (PDF, HTML, interaktive Karten, APIs), dem Aggregationslevel und damit eng verbunden der bereichs- bzw. referatsübergreifenden Bereitstellung.

Die DIN SPEC 91357 – Referenzarchitekturmodell Offene Urbane Plattform (OUP) schafft hierfür einen Rahmen zur Konformität technischer Komponenten verschiedener Hersteller. Damit wird nicht nur ein effizienter Austausch, sondern auch eine unkomplizierte Nutzung urbaner Daten über verschiedene Infrastrukturen hinweg möglich.

Die Daten, die innerhalb des Hawa Dawa Sentience Messnetzwerks durch die Kommunen erhoben werden, werden entsprechend dieses Standards zur Verfügung gestellt. Somit unterstützt Hawa Dawa zu 100% den Open Data Ansatz und ermöglicht der Stadtverwaltung einen wichtigen Schritt in Richtung effiziente Nutzung von Ressourcen zu gehen: Daten können so in einem bestehenden System weiterverwendet oder weiterangeboten werden. Zudem werden so Schnittstellen geschaffen, über die Daten ausgetauscht werden.

Ein gutes Beispiel stellt das Offene Daten Portal der Stadt Ulm dar: Daten aus unterschiedlichen Quellen werden vereinheitlicht und dann je nach Bedarf in verschiedenen anderen Systemen angeboten. In diesem Portal werden die Daten von Hawa Dawa als ein Datensatz weitergegeben, über den man gezielte Datenanfragen, also Filter, stellen kann. Zudem gibt es ein öffentliches Dashboard, welches alle Luftdaten kombiniert und ein ausführlicheres Dashboard für interne Nutzung innerhalb der Stadtverwaltung mit anderen Daten und Analysen.