Vergleich der Zeiträume vor und nach dem Lock-Down für Beispielstädte bestätigt, dass die Auswirkungen der Sperrung auf NO2-Konzentrationen variieren

Auf der ganzen Welt haben Städte Lock-Down Maßnahmen aufgrund von Coronaviren verhängt, was zu Verkehrsreduzierungen führte und damit verbunden die NO2 Verschmutzung reduzierte. Die Ausprägung des Effekts ist nicht überall gleich, da er von einer Reihe von Variablen abhängt, wie Niveau der Luftverschmutzung und Verkehrsaufkommen vor dem Lock-Down am jeweiligen Ort, Flottenzusammensetzung, Wetterbedingungen und Topographie und Stadtarchitektur. Darüber hinaus waren die Maßnahmen zur Definition der „Sperre“ nicht überall gleich und wurden auch mit unterschiedlicher Strenge umgesetzt. Ohne die Faktoren, die weltweit an verschiedenen Orten Einfluss nehmen, zu analysieren, hier nur ein paar Beispiele dafür, wie die Veränderung der NO 2-Verschmutzung in einigen Städten aussah: 

  • Wuhan
  • Paris
  • London
  • Fresno
  • Dehli
  • Boston

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.