Was wir für die Luftqualität aus den Maßnahmen zur Eindämmung des Corona Virus lernen sollten

In seinem in Ends Europe erschienen Artikel zitiert Richard Weyndling europäische Experten sowie Gesundheits- und Umweltaktivisten, die sich einig sind, dass die Auswirkungen, die Covid-19-Beschränkungen auf die Luftqualität in Europa haben, für ein konsequenteres Vorgehen gegen die Umweltverschmutzung sprechen.

Greenpeace Spanien hat gestern Daten veröffentlicht, aus denen hervorgeht, dass die NO2-Werte in Barcelona und Madrid seit der Einführung von Verkehrsbeschränkungen am 15. März deutlich gesunken sind. So sank der durchschnittliche NO2-Wert von Überwachungsstationen in ganz Madrid von über 60 µg/m3 am 10. März auf 15 µg/m3 eine Woche später.

Unter anderem wird Zoltan Massay-Kosubek von der Europäischen Gesundheitsbehörde zitiert: „Obwohl der Stopp der meisten Transporte von einem Tag zum anderen kein nachhaltiger Weg zur Verringerung der Umweltverschmutzung ist, müssen wir vermeiden, nach dem Ende der Epidemie wieder auf das gleiche Verschmutzungsniveau vor der Krise zurückzukehren. Der Zusammenhang zwischen durch die Luftverschmutzung verursachten Krankheiten und dem Leiden und Sterben von Coronavirus-Patienten ist eine starke Erinnerung für uns alle, dass die Gesundheit jederzeit vorherrschen sollte und wir unser Verkehrssystem deutlich überdenken müssen.“

Den kompletten Artikel hier lesen

Video Quelle: Euro News 
0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.